Cracks für Cracks

Ich zeige dir 3 Möglichkeiten, wie du die Illusion von Sprüngen (Cracks) in deine Keramikschichtung bekommst.

Natürliche Zähne.
Foto: Kirsten von Bukowski
https://www.dental-shooting.de/

Natürliche Zähne. Foto: Joachim Werner https://www.facebook.com/JoStage-327317341334426/

Für alle 3 Varianten benötigst du eine interne Malfarbe!

Ich benutze die Vita Interno Nr. 12 (Splinter)

Möglichkeit 1

Die „quick and dirty“- Methode

Dazu streichst du die interne Malfarbe auf eine sehr dünne Klinge. Am besten in Stärke einer Rasierklinge oder dünner.

Diese ziehst du durch deine fertige, feuchte Schichtung.

Dabei sollte die Klinge bis zum Gerüst eintauchen, und der Länge nach ruhig geführt werden. Mit dem Keramikpinsel jeweils neben dem Schnitt etwas andrücken oder leicht verdichten. Es sollte nach dem Brand kein Spalt entstehen 😉

Methode 2

„Sprünge auf Vorrat“

Du streichst auf Platinfolie eine (zu deiner Keramikmasse gehörigen Keramik!) glasklare Masse…..z.B. die Windows der VM9 oder die Clear der Lumex AC (Vita) dünn auf.

Nun brennst du diese dünne Schicht auf der Platinfolie im ersten Dentinbrand.

Nach dem Abkühlen streichst du auf deine gebrannte, dünne Keramikschicht die interne Malfarbe auf und brennst erneut in einem Malfarbprogramm.

Mit einem Töpfchen Wasser lässt sich die gebrannte Keramik gut von der Platinfolie lösen. So hast du kleine „Scherben“, die sich wunderbar in deine feuchte Keramikschichtung applizieren lassen.

Jeweils rechts und links von der senkrecht eingesetzten Scherbe etwas die Keramik andrücken, fertig. Der überstehende Teil kann nach dem Brand problemlos beigeschliffen werden. Die übriggebliebenen Scherben lassen sich wunderbar aufheben. So hast du „Cracks auf Vorrat“.

Methode 3

Die „Aufklapp“- Methode.

Dies ist sozusagen die Königsdisziplin…..mit „Luft anhalten und bloß nicht wackeln!“

Nimm wieder eine dünne Klinge, schneide die Keramik bis aufs Gerüst ein und klapp einen Teil der noch feuchten Keramikschichtung zur Seite.

Die eine glatte Seite bestreichst du dünn(!) mit etwas Interno/interner Malfarbe. Anschließend solltest du (ebenfalls dünn) eine glasklare oder translucente Keramikmasse darüber auftragen und das ganze wieder zuklappen.

Für alle 3 Methoden gilt: Die Restauration muss fix und fertig geschichtet sein, bevor du Cracks einbringst.

Bei diesem tollen Fall durfte ich für 13 eine Krone erstellen. ♥️

Hierfür habe ich die Vita VM9 und Vita Interno 12 verwendet.

Dies ist das absolut geile Ergebnis mit der „Aufklapp-Methode“.

Wer sich diesen Blogbeitrag lieber als Video anschauen möchte…… gerne!

Ein herzliches Dankeschön an die VITA Zahnfabrik für die tolle Unterstützung zum Blogartikel und Video. 😘

Natürliche Restaurationen

Im Labor-Alltag umsetzen

Was bestellt wird, wird auch geliefert! Auch der „Lattenzaun“ in „Tip-Ex weiß“. Ja, auch wenn die Situation von Natur aus verschachtelt war.

Doch was, wenn Du eine natürlich verschachtelte Situation erstellen sollst? Auch wenn…oder gerade dann, wenn situationsbedingt nicht verschachtelt wird.

Irrelevant welche Herausforderung auf Deinem Platz steht…
Ich zeige Dir hier im Zahntechnik-Blog zwei kleine Tricks, mit denen Deine Keramikkronen/ Keramikbrücken oder Kunststoffverblendungen an Natürlichkeit gewinnen.

Die kleinen Tricks sind simpel, allerdings sehr effektiv.

  • Geh zum Zahnschrank und such Dir eine Garnitur, ähnlich Deiner Situation aus.
  • Bei einer verschachtelten Situation bewegst Du die Kunststoffzähne auf dem Zahnplättchen so, wie Deine spätere Restauration stehen soll.
  • Bei nicht verschachtelten Situationen kannst Du Dir ebenfalls eine Garnitur aus den Zahnschrank „ausleihen“ und Formmerkmale kopieren.
  • Besser noch….Du sammelst natürliche Situationen von Gipsmodellen oder Modellsegmenten.
    So kannst Du Dir Deine eigene Zahn-Bibliothek an natürlichen Zähnen zusammenstellen. 🙂 Bitte KEINE Frasacomodelle!
  • Jetzt der ultimative Tip: schau hier vorbei! ….> https://www.facebook.com/groups/665791043475530
    Die FB Gruppe „Natural teeth, learning from nature“ hat, mit ihren über 21000 Mitgliedern, eine umwerfende Galerie an natürlichen Zähnen!

Jetzt hast Du so einige visuelle Informationen, die Du für Deine Zahntechnik umsetzen kannst.
Schaue Dir den Verlauf der Leisten an. Wo sind konkave Riefen? Wie sind sie definiert? Auch Stellung und Winkel des einzelnen Zahnes lässt sich gut nachahmen.

Glückwunsch! Wenn Du diese Tricks direkt umsetzt, bist Du auf einem sehr guten Weg zu tolleren Restaurationen! 👏🏻